27.July 2019
Graz
Startevent im Nikola Tesla Labor 2019-06-27 | NACHLESE
Scroll
Was für ein Tag...

Welcher Ort in Graz könnte zum Thema „High-Tech“ wohl eine imposantere Kulisse bieten als das Hochspannungslabor, das Nikola Tesla Labor der TU Graz? Danke nochmals an dieser Stelle an den Institutsleiter Prof. Uwe Schichler, der es ermöglicht hat, dass die Initiative OPT-in sich dort erstmalig einem breiteren Publikum vorstellen durfte. Über 150 Teilnehmer haben der Hitze getrotzt und konnten ein vielseitiges Programm erleben.

Mehr über diesen besonderen Ort durfte man zu Beginn der Veranstaltung von Prof. Stefan Pack vom Hochspannungsinstitut erfahren, der auch ein wenig die historische Persönlichkeit Nikola Tesla beleuchtete.
Die Ziele und Aktivitäten der Initiative OPT-in standen im Fokus der Ausführungen von Jürgen Kapeller. Die breite wie kompetente Trägerschaft (Fraunhofer Austria, Know-Center, FH-Joanneum, Leftshift One, FOON und the cell project) widmet sich im Zuge dieser Initiative dank intensiver Unterstützung durch die Steirische Wirtschaftsförderung SFG der Wettbewerbsfähigkeit heimischer Betriebe in digitalen Märkten. Die Digitalisierung schafft digitale und globale Märkte, für die man fit sein muss. Technologien wie KI, Mixed Reality oder Big Data spielen dabei jetzt bereits eine wichtige Rolle und werden in ihrer Bedeutung noch steigen. Unternehmen wie Agenturen müssen neue Kompetenzen aufbauen.

Künstliche Intelligenz wird zur Basistechnologie der Marketing-Automation
Showcases KI im Marketing

Stefan Schmidhofer von Leftshift One überzeugte das Publikum mit einer kurzen Einführung über die verschiedenen Levels der künstlichen Intelligenz und demonstrierte an 2 realisierten Beispielen, wie weit KI bereits heute Marketing-Prozesse vereinfachen und automatisieren kann. Man würde ja nicht so schnell vermuten, dass ein Online-Reisebüro Angebotsanfragen mittels KI Algorithmen analysiert und Angebotsvorschläge ausarbeitet oder dass eine bekannte Fast-Food-Kette Online-Bewerbungen von einer KI vorselektieren lässt. Warum ist das höchst relevant? Es spart viel Zeit.

Startevent im Nikola Tesla Labor 2019-06-27 | NACHLESE
Daten sind nicht gleich Daten

Christof Wolf-Brenner und Patrick Lengauer vom Know-Center der TU Graz beschäftigen sich intensiv mit Daten. Waren unstrukturierte Daten in der Vergangenheit oft eine große Hürde, leisten moderne Methoden hier bereits gute Dienste in der Vorstrukturierung.
Unternehmen können heute zudem auf eine Fülle von kostenfreien Datenquellen, wie etwa Demographie, Wetter oder andere Marketing-relevante Informationen online zugreifen um ihre Vertriebsaktivitäten den äußeren Gegebenheiten besser anzupassen. Auch wenn man die großen Kundendaten-Sammler wie Facebook, Amazon oder Google nicht (für viel Geld) nutzen möchte, bietet sich so eine gute Möglichkeit, Streuverluste in der Kundenansprache zu reduzieren.

Mixed Reality steht im Marketing knapp vor dem Durchbruch auf breiter Front
Mixed Reality - Zauberkasten

Volker Settgast von Fraunhofer Austria liebt Brillen! Genau gesagt Virtual Reality Brillen mit allem, was dazu gehört. Sein Credo ist ganz klar: „Mixed Reality“, also die Verschmelzung von Realität und Virtual Reality hat eine große Zukunft vor sich. Die Breite der Anwendungsmöglichkeiten ist bestechend. Ob im Tourismus, der Städteplanung, der Architektur, der Archäologie oder beim schlichten Shopping – es lassen sich riesig viele Anwendungsfälle ersinnen.
Auch wenn die heute bereits realisierten Beispiele noch ein wenig holprig und unausgereift wirken mögen, strahlen sie doch enorm viel Faszination aus. Es steckt ein riesiges Potential für die außergewöhnliche „Customer Experience“ in den verschiedensten Bereichen in Mixed Reality.

Startevent im Nikola Tesla Labor 2019-06-27 | NACHLESE 17
Customer Experience is the Key

In der anschließenden Diskussion wurden die Vortragenden und als Verstärkung  Robert Gutounig und Stefan Adelmann als Experten auf die Bühne gebeten.

Zwei Aspekte wurden dabei besonders stark und intensiv angesprochen: Die Unverzichtbarkeit einer angemessenen Kommunikationsstrategie sowie die ausschließliche Orientierung am Kunden im Sinne der bestmöglichen Customer Experience. Auch wenn man z.B. Amazon als  nicht besonders sympathisch wahrnehmen mag, gelingt es diesem Unternehmen spielend sich an der Weltspitze zu halten, weil es eben diese beiden Aspekte am besten löst.

Damit ergeben sich aber auch für lokale Unternehmen jeder Größe sehr klare Chancen, in der Digitalwirtschaft gut zu performen, wenn sie konsequent strategisch agieren und eine ausgezeichnete Customer Experience bieten.

Anschließend gab es Gelegenheit sich beim erstklassigen Buffet zu stärken und bei den Info-Kiosken sich im Detail zu informieren.

15 Minuten Zusammenschnitt der Vorträge am OPT-in Startevent (2019-06-27)
Play
ARGE OPT-in
High-Tech Marketing mit High-Touch